Ansprechpartner

Dr. Barbara Gilsdorf
Kulturreferentin
Telefon: (0 62 02) 87-137
Fax: (0 62 02) 87-138
Gebäude: Hebelstraße 1
Raum: 110

Veranstaltungen

  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25
  • 26
  • 27
  • 28
  • 29
  • 30

Hotelreservierung

Anreise:
  
Nächte:
Personen:
Zimmer:


Museen & Ausstellungen

Aktuelle Eindrücke der Bildenden Kunst vermitteln Ihnen die Ausstellungen des „Schwetzinger Kunstvereins“, die im Frühjahr und Sommer in der Orangerie im Schlossgarten und im Herbst und Winter im barocken Palais Hirsch am Schlossplatz stattfinden. An der Peripherie des Schlossgartens, in der ehemaligen Invalidenkaserne, erreichen Sie „XYLON - Museum + Werkstätten“, ein Zentrum für moderne Druckgrafik und Zeichnung. Ausstellungen der „Künstlerinitiative Schwetzingen“ informieren Sie ergänzend über aktuelle Tendenzen der lokalen und regionalen Künstlerschaft.

Museum der Stadt Schwetzingen

Im Karl-Wörn-Haus, dem Museum der Stadt Schwetzingen, untergebracht im Direktionsgebäude der ehemaligen Konservenfabrik Bassermann, erhalten Sie Einblick in knapp 7.000 Jahre Lokalgeschichte. Der Weg auf historischen Pfaden führt Sie, beginnend mit Exponaten zur Ansiedlung der ersten Ackerbauern – 1989 wurde eines der größten frühneolithischen Gräberfelder der Linearbandkeramik in Süddeutschland freigelegt – über Funde der Merowingerzeit in die kurfürstliche Epoche unter Carl Theodor und in das 19. Jahrhundert mit seinen Sonderkulturen: Spargel, Hopfen und Tabak. Sonderausstellungen greifen vielfältige Themen zur Stadtgeschichte oder zur allgemeinen Kunstgeschichte auf.

Besuchen Sie auch die Facebook-Seite des Museums der Stadt Schwetzingen, mit vielen Bildern, Videos und Neuigkeiten.

Museen im Schlossgarten

Der Schlossgarten beherbergt drei museale Einrichtungen: die „Gartendokumentation“ im südlichen Zirkel informiert über die einzelnen Partien des weltberühmten Gartens. Wissenswertes über die historische Gartenpflanzung und das „Lapidarium“ mit den originalen Gartenskulpturen des 18. Jahrhunderts sind in der Orangerie zu entdecken. Ein Museum für historische Gartengeräte im angrenzenden ehemaligen Gärtnerhäuschen vervollständigt den Überblick über die Gartengeschichte.