Ansprechpartner

Wolfgang Leberecht

Wirtschaftsförderer

Telefon: (0 62 02) 87-105
Fax: (0 62 02) 87-111
Gebäude: Hebelstraße 1
Raum: 204

Portale

Social Media

Standortportrait

Innenstadt / Carl-Theodor-Straße
Innenstadt / Carl-Theodor-Straße

Schwetzingen, Große Kreisstadt mit ca. 22.000 Einwohnern, liegt in Mitten der Metropolregion Rhein-Neckar in direkter Nähe zu den Städten Mannheim, Heidelberg und Speyer. Die Stadt ist Mittelzentrum für einen direkten Einzugsbereich von mehr als 70.000 Einwohnern. Eher bekannt für seine touristische Attraktivität - Spargel, Schlossgarten, Festspiele und kulturelle Vielfalt – bringt Schwetzingen aber auch gute Voraussetzungen als Wirtschaftsstandort und Stadt zum Wohnen mit. Dafür sprechen z.B.

  • Nähe zum ICE-Knotenpunkt , Hafen und Güterverkehrsknoten Mannheim
  • Hervorragende Anbindung an die Autobahnen A 5 und A 6
  • Ein leistungsfähiger Einzelhandel
  • Gute Infrastruktur mit vielfältigen Bildungseinrichtungen
  • Neue Angebote im Bereich der Kleinkindbetreuung
  • Großes Angebot von privaten und öffentlichen Dienstleistungen
  • Attraktive Innenstadt
Dienstleistungszentrum Carl-Benz-Straße

Neben einigen Großbetrieben - überregional bekannt die Fa. Möbel Höffner an der nördlichen Peripherie oder die Fa. Fitnesspark Pfitzenmeier - bilden heute vor allem kleine und mittelständische Unternehmen aus Produktion, Handel und vor allem Dienstleistung das wirtschaftliche Fundament in Schwetzingen. Durch seine touristische Bedeutung verfügt Schwetzingen auch über eine gutes Angebot im Bereich der Gastronomie und der Hotellerie. Neue Entwicklungsmöglichkeiten gibt es durch die Nutzung von Konversionsflächen im Bereich des ehemaligen Bundesbahnausbesserungswerks (ab 2011) und der heutigen US-Kasernengelände (ab 2012/2013).

Wirtschaftlicher Strukturwandel

Das wirtschaftliche Leben Schwetzingens war wie vielerorts in den letzten Jahrzehnten von einem erheblichen Strukturwandel weg von Landwirtschaft und Produktion hin zur Dienstleistung gekennzeichnet. Die Handelsgewächse Spargel, Hopfen und Tabak und daraus resultierende Fabrikgründungen für Konserven und Tabakverarbeitung sowie mehrere Brauereien bestimmten in früheren Jahren das Arbeitsplatzangebot in der Stadt. Die Schließung des Bundesbahnausbesserungswerkes (1989) und der Konservenfabrik Bassermann, die zeitweise jeweils über 1000 Beschäftigte hatten, bedeuteten große Einschnitte für die Stadt. Im Zuge der kontinuierlichen Stadtentwicklung und der Positionierung als Mittelzentrum und attraktive Kultur- und Tourismusstadt wurde für Schwetzingen eine neue Entwicklung eingeleitet.