Startseite

Wandkunst "Lebenswerk" von Hendrik Beikirch entsteht im Zeitraffer

Stadtgeschichte wird mit Kunst erzählt

Foto: Tobias Schwerdt

In die illustre Reihe Paris – Neu-Delhi – Marrakesch wird sich in naher Zukunft Schwetzingen einreihen. Hendrik Beikirch, einer der bekanntesten Graffiti- und Streetartkünstler unserer Zeit, ließ eine großflächige Wandmalerei in der Schwetzinger Innenstadt entstehen. Unter dem Titel „Lebenswerk“ malte der gebürtige Kasseler ein überlebensgroßes Bildnis an die fensterlose Fassade des Privathauses Ecke Heidelberger Straße / Mühlenstraße. Hierbei handelt es sich um eines seiner charakteristischen Schwarz-Weißporträts, das ebenso ungeschönt wie ausdrucksstark, stolz wie vertraut eine typische Stellvertreterin der Stadt wiedergibt. Die Künstlerauswahl und Koordination erfolgt vom städtischen Kulturamt, mit Unterstützung des Bauhofs und finanzieller Unterstützung der Sparkasse Heidelberg.
 
Weitere Informationen zum Künstler unter: www.hendrikbeikirch.com

Der Film dazu ist zu sehen unter

Wandgemälde "Lebenswerk" - Entstehung im Zeitraffer

Das Wandgemälde "Lebenswerk" an der Hausfassade Mühlenstraße / Ecke Heidelberger Straße erzählt ein Stück Stadtgeschichte. Künstler Hendrik Beikirch hat Spargelbäuerin  Ilse Fackel-Kretz porträtiert.

(Erstellt am 22. Juni 2020)