Startseite

Mitbastler gesucht: Aus Schwetzinger Bambus wird ein Lastenrad

Initiatoren suchen noch Fahrradbegeisterte Mitstreiter für den Bau eines nachhaltigen E-Bikes

Das Bambuslastenrad vom Typ Long John wird nach einer bewährten Vorlage der OZON Cyclery in Berlin gebaut und erhält zusätzlich einen E-Antrieb. (Foto: smartgrassbicyles)

Schwetzingen und das Fahrrad: Nicht erst seit dem Jubiläum „200 Jahre Drais“ im Jahr 2017 hat die Stadt eine ganz besondere Beziehung zu diesem umweltfreundlichen, zweirädrigen Fortbewegungsmittel. Jetzt wird mit dem Bau eines Lastenrades aus Bambus eine weitere – ökologische und besonders nachhaltige - Facette hinzukommen. In circa sechswöchiger Bauzeit soll in der Holzwerkstatt des städtischen Jugendhauses „GoIn“ unter der sachkundigen Anleitung der Bambusrad-Spezialisten der Schwetzinger Firma Smart Grass Bicycles in einem Workshop ein Lastenrad entstehen. Auftraggeber und Förderer ist die Stadt Schwetzingen. Das Projekt wird unterstützt durch das Ministerium für Soziales und Integration mit Mitteln des Landes Baden-Württemberg.

Wer möchte am Bau des Lastenrades mitwirken?

Das Schwetzinger Bambus-Lastenrad, das als E-Bike konzipiert ist, soll von interessierten „Monteuren“ vor allem an Wochenenden (freitagabends und samstags) gebaut werden. Die Stadt Schwetzingen und Smart Grass Bicycles fordern handwerklich begabte und fahrradaffine Menschen auf, am Projekt mitzuarbeiten. Die gesamte Bauzeit wird auf zwölf Tage angesetzt. Ende April soll das Projekt beendet sein. Smart Grass Bicycles übernimmt das Coaching und stellt die Konstruktionsunterlagen, Materialien und Werkzeuge.

Wieso ein Fahrrad aus Bambus?

Der Pflanzer: Hans Dieter Proske hat den Bambus von einer seiner vielen Reisen aus Asien mitgebracht und im Schlosspark neben dem Arboretum angepflanzt. (Foto: smartgrassbicycles)

Die Idee zum Projekt hatte Oswald Wieser. Er ist von dem Baustoff Bambus überzeugt und hatte als Schwetzinger die Idee, das Baumaterial für das Lastenrad gewissermaßen vor der Haustür zu ernten: im Schwetzinger Schlossgarten. „Der heimische Bambus eignet sich in besonderer Weise für den Fahrradbau: Der helle Bambus ist angenehm leicht, stabil, ein schnell nachwachsender Rohstoff und langlebig. Und zudem biologisch abbaubar“, so Oswald Wieser. Was kaum jemand weiß ist, dass Bambus seit mehr als 100 Jahren zum Bau von Fahrrädern verwendet wird. Nicht nur rund um den Globus werden - überall dort, wo Bambus wächst -  auch Fahrräder aus dieser Grasart gebaut, selbst in Österreich existierte schon Ende des 19. Jahrhunderts eine florierende Bambusrad-Manufaktur.
Die „Ernte“ des Bambusses hat bereits stattgefunden, da das Material im Vorfeld getrocknet und gegen Pilze behandelt werden muss. Das dauert rund drei Monate.  Und das Projekt hat dadurch noch eine weitere besondere Beziehung zu Schwetzingen: Etwa dort, wo der Bambus heute im Schlossgarten wächst, lebte vor gut 200 Jahren Karl Drais, der Erfinder des Laufrades.

Nutznießer des E-Bikes wird ein Mitarbeiter des Rathauses sein, der damit zukünftig leichte Lasten auf der Kurzstrecke im Stadtgebiet und zwischen den einzelnen Dienststellen transportieren kann.  Das macht sich langfristig bei der innerstädtischen Co2-Bilanz bemerkbar und ist ganz im Sinne des Klimaschutzkonzeptes der Stadt Schwetzingen.

Kontakt und Termine:

Wer beim Bau mitmachen oder auch nur mal reinschnuppern möchte, kann sich entweder an den Integrationsbeauftragten Markus Liu-Wallenwein ( integrationsbeauftragter@schwetzingen.de; Tel: 06202 87-252) wenden oder einfach in der Werkstatt im GoIn vorbeischauen. Die Termine an denen dort gearbeitet wird sind:
15. - 18.3. Intensivworkshop jeweils 09:00 - 18:00 Uhr 
An den Folgewochenenden jeweils freitags von 17:00 bis 20:00 Uhr und  samstags von 09:00 bis 18:00 Uhr:
Fr. 22.3./Sa. 23.3. - Fr. 29.3./Sa. 30.3. - Fr. 5.4./Sa. 6.4. - Fr. 26.4./Sa. 27.4.

Bambus als Baustoff 
Phyllostachys oder Bambus ist ein extrem schnell wachsendes Süßgras, das vor allem in China gedeiht. Dort erreicht er innerhalb von vier bis sechs Wochen seine endgültige Höhe und kann bis zu 30 Zentimeter täglich wachsen. Den Höhenrekord hält ein Bambus mit 48 Metern Höhe. Insgesamt gibt es um die 1500 verschiedene Arten. Bambus wird als Baustoff eingesetzt und dient selbst bei Hochhäusern wegen seiner Stabilität als Baugerüst. Außerdem werden daraus Möbel und andere Gebrauchsgegenstände hergestellt. Die jungen Schösslinge des Bambus und Bambussprossen sind essbar. Bei uns wird Bambus, der immergrün ist und Frost bis minus zwanzig Grad aushält, vor allem im Gartenbau verwendet. Wegen seiner Härte ist Bambus auch ein populäres Parkett. Fahrräder aus Bambus herzustellen, ist keine ganz neue Idee. Schon Ende des vorletzten Jahrhunderts wurden beispielsweise in England und Österreich Fahrräder aus Bambus gebaut.
Die Gruppe um den Schwetzinger Oswald Wieser, Faz Hoque und Manuel Van der Woude beschäftigt sich seit mehreren Jahren mit dem Bau von Bambusrädern. Ein Rad von Smart Grass Bicycles wurde 2018 als Gewinner im Wettbewerb um den German Design Award ausgezeichnet.