Pressemeldungen

Die ersten  Hobbygärtner*innen waren schon fleißig und haben ihre Parzellen mit Gemüse und Blumen bepflanzt. (Foto: Baisch)
Die ersten  Hobbygärtner*innen waren schon fleißig und haben ihre Parzellen mit Gemüse und Blumen bepflanzt. (Foto: Baisch)
Meldung vom 05. Mai 2022

Wer macht noch mit beim ‚Urban Gardening‘?

Das Projekt „urban gardening“ im Marstallinnenhof ist erfolgreich gestartet und die ersten Beete sind bereits von den Parzelleninhaber*innen bepflanzt worden. Gute Nachricht für Spätentschlossene: Die Stadt hat noch einige wenige Tiefbeete in 4 oder 6 qm² Größe zu vergeben. Wer jetzt also doch noch Lust aufs eigene Gartenprojekt bekommen hat, der kann sich gerne noch für eine Parzelle beim Bauamt der Stadt bewerben. Die Parzellen werden kostenlos an die Gärtner*innen vergeben.
Meldung vom 23. Juni 2022

Aus dem Gemeinderat am 22. Juni 2022

Der Gemeinderat stimmte dem von der Stadtverwaltung erstellten Umplanungsentwurf zu Sanierung und Umbau des Rothackerschen Hauses (mit großer Mehrheit) zu und beauftragte gleichzeitig Oberbürgermeister Dr. René Pöltl und die Verwaltung mit der weiteren Umsetzung des Projektes. Die Räte bewilligten zudem ein Investitionsvolumen von 11.500.0000 EUR für den Umbau. Insgesamt 2 Mio. EUR der gesamten Investitionskosten werden im Rahmen des Förderprogramms „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ durch den Bund und rund 520.000 EUR im Rahmen der Tourismusförderung des Landes Baden-Württemberg übernommen. Der Gemeinderat beauftragte die Stadt auch mit der Prüfung, inwieweit der Parkplatz „Alter Messplatz“ in die Sanierung und Neunutzung des Rothackerschen Hauses gestalterisch miteinbezogen und – auch unter ökologischen Gesichtspunkten - umgestaltet werden kann.
Meldung vom 22. Juni 2022

Öffentliche Sitzung des Kultur- und Bildungsausschusses am 29.06.2022

Am Mittwoch, 29.06.2022, 18:00 Uhr, findet im Rathaus Schwetzingen, großer Sitzungssaal, eine öffentliche Sitzung des Kultur- und Bildungsausschusses statt, zu der wir hiermit einladen. Einziger Tagesordnungspunkt ist die Aufstellung einer Porträtbüste von Nicolas de Pigage (Lunéville 1723 - Schwetzingen 1796).

Meldung vom 20. Juni 2022

Ferienprogramm 2022: Jetzt Angebote aussuchen und bis 17. Juli anmelden!

Die Sommerferien stehen vor der Tür und ihr habt noch nichts vor? Dann geht schnell online und sucht euch im Schwetzinger Ferienprogramm eure Lieblingsveranstaltungen aus. Warum nicht mal mit Pfeil und Bogen schießen, Traumfänger basteln oder in den Freizeitpark aufbrechen. Lerne, wie man mitreißend vorliest oder geh Angeln am See. Es ist wieder so viel geboten. Du kannst dir auch mit 80.000 Legosteinen eine Stadt bauen, mit dem Flugzeug in die Luft gehen oder dich ein paar Stunden mit Pferden beschäftigen. Wenn du dich austoben willst, geht das mit Funballs oder beim Kampfsport. Insgesamt werden über 40 Veranstaltungen angeboten. Für jeden ist etwas dabei. Vereine, Unternehmen und andere Organisationen, die das Ferienprogramm gestalten, haben alle Vorbereitungen getroffen und freuen sich nach der langen Auszeit auf viele Kinder
Meldung vom 20. Juni 2022

Podiumsdiskussion zum Thema "Belastungen in der häuslichen Pflege für die pflegenden Angehörigen" im Palais Hirsch am 23. Juni

Pflegende Angehörige standen während der Pandemie vor noch größeren Herausforderungen als sonst, denn die Entlastungsangebote waren stark eingeschränkt. Dies brachte die Pflegenden oft an und  über ihre Grenzen hinaus. Die Podiumsrunde aus Expert*innen beleuchtet die Situation rückwirkend, will aber auch aktuelle Möglichkeiten der Entlastung in der häuslichen Pflege für die Angehörigen aufzeigen. Viele Familien wissen oft nicht, dass es für die Bewältigung der Pflege vielfältige, niederschwellige Angebote gibt, deren Kosten übernommen werden. Das Gespräch soll auch Wege aufzeigen, mit der Situation umzugehen und die eigene Belastung so gering wie möglich zu halten.
Meldung vom 15. Juni 2022

Vorsorgevollmacht: Nächster Beglaubigungstermin am 24. Juni 2022 im Generationenbüro

Für die Beglaubigung der Unterschrift bei Vorsorgevollmachten bietet das Generationenbüro der Stadt Schwetzingen in Kooperation mit der Betreuungsbehörde des Landratsamtes eine erneute Beglaubigungssprechstunde an. Eine Vorsorgevollmacht  ist besonders wichtig, denn oft  geraten Menschen durch Unfall oder Krankheit plötzlich in die Situation, ihre Interessen nicht mehr selbstbestimmt wahrnehmen zu können. Andere müssen dann diese Verantwortung übernehmen. Selbst nahe Angehörige sind hierzu jedoch gesetzlich nicht befugt.  Deshalb kann auch schon ab dem 18. Lebensjahr eine Vorsorgevollmacht ratsam sein.  Die nächste Gelegenheit für Schwetzinger Einwohner ihre Vorsorgevollmacht beglaubigen zu lassen, ist am 24. Juni 2022.  Zu beachten ist, dass die Vollmacht hierfür nicht unterschrieben sein darf. Die Unterschrift wird erst im Beisein des Beamten geleistet und dadurch amtlich bestätigt. Bürger aus anderen Gemeinden werden gebeten, sich an die Rathäuser im eigenen Ort zu wenden. Alternativ gibt es einen weiteren Termin am 11.11.2022.
Meldung vom 07. Juni 2022

Sprachmittlerinnen und Sprachmittler im Rhein-Neckar-Kreis – Ehrenamtliche gesucht

In diesen Tagen kommen weiterhin viele Menschen auf der Suche nach Schutz  und Hilfe nach Deutschland und in den Rhein-Neckar-Kreis. Für die schnelle Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und für den erfolgreichen Zugang zu Hilfeleistungen ist eine gelungene sprachliche Verständigung wesentlich. Ein Sprachmittlungsdienst kann dazu beitragen, dass von Beginn an Sprachbarrieren überwunden werden und dass Menschen mit geringen Deutschkenntnissen der Kontakt zu Behörden, Institutionen und sozialen Einrichtungen erleichtert wird. 
Meldung vom 02. Juni 2022

Aus dem Technischen Ausschuss am 1. Juni 2022

Im Schwetzinger Stadtgebiet gibt es derzeit an neun Stellen Straßenabsenkungen und Straßeneinbrüche, verursacht durch gebrochene Kanalrohre und Straßenabläufe.  Betroffen sind die Carl-Goerdeler-Straße, Friedrichsfelder Landstraße, Eisenacher Straße, Blumenstraße, Breslauer Straße, Hirsch-brunnenweg, Zeyherstraße, Maximilianstraße und Berliner Straße. Aufgrund der Größe und Tiefe der Absenkungen können die Schäden nicht mehr durch den städtischen Bauhof repariert werden. Daher beauftragt die Stadt die Firma GDI Bau GmbH aus Brühl zum Angebotspreis von 98.960,40 EUR mit den Straßen- und Tiefbauarbeiten.
Meldung vom 19. Mai 2022

Aus dem Gemeinderat am 18. Mai 2022

Der Gemeinderat beschloss die Neufassung des sehr erfolgreichen städtischen Förderprogramms KlimaIMPULS ab dem 1.6.2022 mit einer Laufzeit bis Ende Februar 2023. Die Änderungen betreffen hauptsächlich kleine textliche Änderungen und die Streichung der Förderung zur ersten Steuererklärung der PV-Anlage, da diese für Anlagen bis 10 kWp nicht mehr erforderlich ist. Weiterhin gefördert werden Maßnahmen aus dem Programm MobilitätsIMPULS und SolarIMPULS. So zum Beispiel: Anschaffung von (E-)Lastenrädern, Neu- oder Ummeldung von Erdgasfahrzeugen und E-Autos, Stilllegung von PKWs, Neukunden bei Carsharing, Installationen von PV-Anlagen, Batteriespeicher sowie Mini-Photovoltaikanlagen bzw. Balkonkraftwerke.
Meldung vom 17. Mai 2022

Jetzt ist es offiziell: Wiesloch und Schwetzingen empfangen als gemeinsame Host Towns die Delegation aus Jamaika

Seit heute (17. Mai) ist es offiziell bekannt: Die Städte Wiesloch und Schwetzingen werden als so genannte Host Towns im Vorfeld der Special Olympics World Games gemeinsam vom 12. Juni bis 15. Juni 2023 die Delegation von der Karibikinsel Jamaika bei sich empfangen. Knapp 70 Sportler*innen werden sich in diesen drei Tagen vor Beginn der Spiele in Berlin in beiden Städten aufhalten, und dort einen Eindruck vom Alltag ihrer deutschen Gastgeber erhalten. Gemeinsam mit dem benachbarten Wiesloch – das ebenfalls den Zuschlag der Jury erhalten hat – wird Schwetzingen dann für gelebte Inklusion und Gastfreundschaft stehen. Für die beiden Großen Kreisstädte ist es zudem etwas Besonderes im Schulterschluss diese tolle Aufgabe anzugehen. Oberbürgermeister Dr. René Pöltl freut sich gemeinsam mit seinem Wieslocher Amtskollegen Dirk Elkemann bereits darauf, Gastgeber für die Delegation der Sportler*innen aus Jamaika zu sein.
Bürgermeister Matthias Steffan (3. von links) übergab an den Leiter der Tafel Alexander Schweizer (3. von rechts) die Spenden. Mit dabei waren von rechts nach links Stefan Dugeorge (Caritas), Nicole Blem (Personalrätin der Stadt), Ordnungsamtsleiter Pascal Seidel und Ursula Igel (Diakonie). Foto: Stadt Schwetzingen
Bürgermeister Matthias Steffan (3. von links) übergab an den Leiter der Tafel Alexander Schweizer (3. von rechts) die Spenden. Mit dabei waren von rechts nach links Stefan Dugeorge (Caritas), Nicole Blem (Personalrätin der Stadt), Ordnungsamtsleiter Pascal Seidel und Ursula Igel (Diakonie). Foto: Stadt Schwetzingen
Meldung vom 11. Mai 2022

Stadt Schwetzingen übergibt Geld- und Sachspende an die Schwetzinger Tafel

Tolle Unterstützungsaktion der Schwetzinger Stadtverwaltung für die Tafel Schwetzingen! Unter dem Motto „Bring eine Sache mehr mit“ waren die Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung aufgerufen, beim nächsten Einkauf haltbare Lebensmittel für die Tafel mitzukaufen. Innerhalb einer Woche kam dadurch eine beträchtliche Sachspende zusammen, die Bürgermeister Matthias Steffan und Personalrätin Nicole Blem jetzt an Tafelleiter Alexander Schweizer übergaben. Gemeinsam machten sie sich vor Ort ein Bild von der aktuellen Situation der Tafel.
Bruchhäuser Straße / Odenwaldring (Foto: Stadt Schwetzingen)
Ampelanlage Bruchhäuser Straße / Odenwaldring (Foto: Stadt Schwetzingen)
Meldung vom 11. Mai 2022

Fahrbahnsanierung Bruchhäuser Straße ist beendet

Parallel zur Sanierung der Bruchhäuser Straße wird auch die Ampelanlage an der Kreuzung zum Odenwaldring (bellamar) erneuert . In dieser Zeit ist die Ampelanlage außer Betrieb. Seit Beendigung der Vollsperrung regelt eine provisorische Ampel den Verkehr. Da die Arbeiten zur Erneuerung der Ampel umfangreich sind, wird es dort auch nach Ende der Sanierung Bruchhäuser Straße zu Einschränkungen für die Verkehrsteilnehmer kommen. Der Verkehr von der Bruchhäuser Straße in Richtung Südtangente und Heidelberg wird dann gemeinsam über die Geradeausspur abgewickelt, die Rechtsabbiegespur in den Odenwaldring wird gesperrt. Die Fußgängerfurt über den Odenwaldring wird während der Vollsperrung der Bruchhäuser Straße und der Baumaßnahme an der Ampelanlage gesperrt, die Fußgängerfurt vor dem Eingang bellamar bleibt in Betrieb. Die Stadt bittet die Verkehrsteilnehmer*innen um Beachtung und Verständnis für die Baumaßnahme.
Meldung vom 10. Mai 2022

Generationenbüro bittet bei Anliegen zu Kinderbetreuungsangelegenheiten um vorherige Terminreservierung

Im Bürgerbüro und im Standesamt hat sich die vorherige Terminvereinbarung für Bürger*innen und Mitarbeiter*innen gleichermaßen bewährt. Der vereinbarte Termin kann ohne Wartezeiten wahrgenommen werden, ausreichend Zeit für das Beratungsgespräch und die Bearbeitung ist eingeplant und so können die Bürger*innen auch gleich die notwendigen Unterlagen zum Termin mitbringen und müssen nicht ein zweites Mal im Rathaus erscheinen. Da auch im Generationenbüro im Bereich der Kinderbetreuungsangelegenheiten oftmals ein ausführlicher Beratungsbedarf besteht, passt auch das Generationenbüro am Schlossplatz ab sofort je nach Sachgebiet seine Öffnungs- und Sprechzeiten an.
Meldung vom 05. Mai 2022

Aus dem Technischen Ausschuss am 4. Mai 2022

Die Stadt Schwetzingen beauftragt die VRN GmbH mit der Einrichtung von insgesamt sieben dynamischen Fahrgastinformationssystemen an den Haltestellen Schlossplatz und Bahnhof. Die Montage der Geräte übernimmt der städtische Bauhof. Das Fahrgastinformationssystem besteht aus einer dreizeiligen visuellen Anzeige und einem Anforderungspunkt (mit Brailleschrift) für eine akustische Ansage von Fahrzeiten und Textnachrichten. Als Kosten fallen 27.200 EUR an (25.347 EUR für Beschaffung, ab 2022 dann 1.750 EUR jährliche Betriebskosten für Lizenz, Software Upgrades und Support etc.).   
Meldung vom 25. April 2022

Radschnellweg Heidelberg – Schwetzingen

Unter Federführung der Stadt Schwetzingen planen die Städte Heidelberg und Eppelheim sowie die Gemeinde Plankstadt gemeinsam mit dem Regierungspräsidium Karlsruhe den Radschnellweg von Heidelberg nach Schwetzingen. Zuletzt hatte das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) im Februar seine Förderzusage von rund 593.000 Euro erteilt. ( Pressemitteilung vom 8. Februar 2022 ) Aktuell wurden im Vergabeverfahren die Planungsleistungen der Leistungsphasen 1–4 ausgeschrieben. Mit der Beauftragung eines Planungsbüros und dem Beginn der Vorplanung ist im dritten Quartal dieses Jahres zu rechnen.
Bürgermeister Matthias Steffan verpflichtet Anja Mohrmann als neue Stadträtin. Foto: Norbert Lenhardt
Meldung vom 07. April 2022

Aus dem Gemeinderat am 6. April 2022

Zu Beginn der Sitzung verpflichtete Bürgermeister Matthias Steffan Frau Anja Mohrmann als Nachfolgerin für den im März verstorbenen Stadtrat Professor Josef Walch. Anja Mohrmann rückt für die Partei „Bündnis 90/ Die Grünen“ in den Gemeinderat nach.  Mit der personellen Neubesetzung sind auch die Ausschüsse und sonstigen Gremien neu zu besetzen. Frau Anja Mohrmann wird Mitglied im Werksausschuss und stellvertretendes Mitglied im Verwaltungsausschuss, im Technischen Ausschuss und im Kultur- und Bildungsausschuss. Für Stadtrat Prof. Walch übernimmt Stadtrat Dr. Michael Rittmann die Mitgliedschaft im Technischen Ausschuss, Stadträtin Dr. Susanne Hierschbiel im Kultur- und Bildungsausschuss, Stadtrat Peter Köhler im Zweckverband Unterer Leimbach und Stadträtin Kathrin Vobis-Mink im Verein Volkshochschule Bezirk Schwetzingen e.V. Weitere Änderungen haben sich im Zweckverband Bezirk Schwetzingen ergeben. Hier wird Stadtrat Peter Köhler Mitglied für Stadträtin Vobis-Mink und Stadträtin Vobis-Mink stellvertretendes Mitglied für Stadtrat Prof. Walch. Im Zweckverband Unterer Leimbach übernimmt Stadtrat Dr. Michael Rittmann die Stellvertretung für Stadtrat Peter Köhler. Stadtrat Peter Köhler wird stellvertretendes Mitglied im Kindergartenkuratorium und Stadträtin Sabine Walter beim Nachbarschaftsverband Heidelberg/Mannheim.
Meldung vom 31. März 2022

Ukraine Hilfe: Ehrenamtliche Helfer*innen gesucht!

In der Stadt Schwetzingen sind bereits circa hundert Ukrainer*innen angekommen. Zumeist handelt es sich dabei um Frauen mit Kindern. Im Jugendzentrum in der Kolpingstraße 2 wird daher für Kinder im Alter von 0 bis 10 Jahren ein Betreuungsangebot eingerichtet. Montags bis freitags von 09.00 bis 11.00 Uhr sollen die Kinder dort gemeinsam spielen können. Den Müttern soll parallel dazu im Begegnungscafé von 09.00 bis 14.00 Uhr die Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch gegeben werden.
Meldung vom 22. März 2022

Wohnraum gesucht! Aufruf der Stadt Schwetzingen an private Vermieter*innen, Wohnraum für Geflüchtete zur Verfügung zu stellen

Der Krieg in der Ukraine geht mittlerweile in die vierte Woche und ein Ende der russischen Angriffe und Kriegshandlungen ist nicht in Sicht. Viele Ukrainer*innen verlassen ihre Heimat, um Zuflucht in angrenzenden Ländern der europäischen Union zu suchen. Auch in Deutschland und in Schwetzingen kommen Geflüchtete auf der Suche nach Hilfe an. Zurzeit sind bereits schon rund 100 Personen in Schwetzingen privat bei Freunden, Verwandten oder in Hotels untergekommen. Seit dem vergangenen Sonntag auch 200 Menschen in der Kreissporthalle, die wie bereits in der Flüchtlingswelle 2015 als Notunterkunft dient. Alle diese Unterkünfte sind jedoch nicht für einen längeren Zeitraum ausgelegt, sondern können höchstens ein Übergangsangebot bzw. Notquartier darstellen.
Meldung vom 22. März 2022

Stadt Schwetzingen gratuliert Gerhard Stratthaus zum 80. Geburtstag

Der Jubilar feiert seinen runden Geburtstag auf einer Reise und die aktuelle Infektionswelle der Corona-Pandemie hat den geplanten Empfang zu seinem Geburtstag verhindert. Umso mehr gratuliert die Stadt Schwetzingen im Namen des Gemeinderats, des Oberbürgermeisters, der Gemeindeverwaltung und der Schwetzinger Bevölkerung dem langjährigen Schwetzinger Bürgermeister, Oberbürgermeister und Ehrenbürger sowie Landtagsabgeordneten und Finanzminister des Landes Baden-Württemberg Gerhard Stratthaus zu seinem 80. Geburtstag, den er am 22. März 2022 begehen wird.
Die Kreissporthalle in Schwetzingen ist mittlerweile fast vollständig mit geflüchteten Menschen belegt (als die Bilder gemacht wurden, waren noch nicht alle Busse da bzw. die Personen noch bei der Registrierung bzw. beim obligatorischen Corona-Test). (Foto: Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis
Die Kreissporthalle in Schwetzingen ist mittlerweile fast vollständig mit geflüchteten Menschen belegt (als die Bilder gemacht wurden, waren noch nicht alle Busse da bzw. die Personen noch bei der Registrierung bzw. beim obligatorischen Corona-Test). (Foto: Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis
Meldung vom 21. März 2022

Flüchtlinge aus der Ukraine sind in der Kreissporthalle untergebracht

Nachdem erst Mitte vergangener Woche die ersten geflüchteten Menschen aus der Ukraine dem Rhein-Neckar-Kreis für die vorläufige Unterbringung zugewiesen worden waren, ging es am Wochenende Schlag auf Schlag: Immer wieder hielten am Samstag in Schwetzingen und am Sonntag in Weinheim bis zum späten Abend vor den dortigen Kreissporthallen Busse, die aus dem Ankunftszentrum in Heidelberg geflüchtete Menschen brachten. In Schwetzingen und in Weinheim sind nun aktuell jeweils rund 200 Geflüchtete (Stand: Sonntagabend, 20. März) in der vorläufigen Unterbringung des Kreises; dazu kommen rund 140 Personen aus der Ukraine, die in Gemeinschaftsunterkünften (GUK) vorübergehend Obdach gefunden haben.
Verschafften sich einen Überblick über den Baufortschritt am S-Bahn-Haltepunkt Hirschacker: von rechts: Sabine Schmitt (Leiterin des Amtes für Nahverkehr des Rhein-Neckar-Kreises), Kevin Brümmel (Leiter Bauausführung und zuständiger Projektleiter), Oberbürgermeister Dr. René Pöltl und Christian Wühl (Abteilungsleiter Planung und Angebot beim VRN). Foto: Andreas Moosbrugger
Verschafften sich einen Überblick über den Baufortschritt am S-Bahn-Haltepunkt Hirschacker: von rechts: Sabine Schmitt (Leiterin des Amtes für Nahverkehr des Rhein-Neckar-Kreises), Kevin Brümmel (Leiter Bauausführung und zuständiger Projektleiter), Oberbürgermeister Dr. René Pöltl und Christian Wühl (Abteilungsleiter Planung und Angebot beim VRN). Foto: Andreas Moosbrugger
Meldung vom 17. März 2022

Schwetzingen-Hirschacker: Halbzeit für den neuen Haltepunkt

Neuer Haltepunkt für ein „Neues Netz für Deutschland“: Die Deutsche Bahn baut für rund 6,5 Millionen Euro in Schwetzingen-Hirschacker einen neuen Bahnhof. Auf der Strecke Mannheim-Karlsruhe investiert die Bahn zusammen mit Bund, Land und den Kommunen in den Ausbau der S-Bahn Rhein-Neckar und macht den Nahverkehr der Region so noch attraktiver.
Oberbürgermeister Dr. René Pöltl (Mitte) ehrte Stadtrat Karl Rupp (rechts) und Stadtrat Dr. Horst Herrmann.
Oberbürgermeister Dr. René Pöltl (Mitte) ehrte Stadtrat Karl Rupp (rechts) und Stadtrat Dr. Horst Herrmann.
Meldung vom 10. März 2022

Aus dem Gemeinderat am 9. März 2022

Zu Beginn der Sitzung ehrte die Stadt zwei Stadträte für ihre langjährige kommunalpolitische Tätigkeit. So wurde Karl Rupp (Stadtrat der Schwetzinger Freien Wähler) für 20 Jahre im Gemeinderat mit der Ehrenurkunde, Ehrennadel und Ehrenstele des Gemeindetags Baden-Württemberg geehrt. Für 15 Jahre Zugehörigkeit ehrte die Stadt Dr. Horst Herrmann (CDU) mit der Ehrenurkunde der Stadt.
Meldung vom 22. Februar 2022

Schwetzingen erhält Förderung für Fahrrad- und Fußgängerbrücke über die Bahnlinie

Oberbürgermeister Dr. René Pöltl begrüßt die Pressemitteilung des Bundesamtes für Güterverkehr: „Wir freuen uns sehr über die Förderzusage des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr für unsere geplante Fahrrad- und Fußgängerbrücke. Sie wird künftig den Bogen zwischen der Innenstadt und dem neuen Stadtquartier „Schwetzinger Höfe“ über die Bahnlinie spannen. Mit der Fördersumme von 9.276.000 Euro gehören wir darüber hinaus zu den wenigen Kommunen, die mit 80 Prozent den Höchstsatz der beantragten Förderung erhalten haben. Das unterstreicht die große Bedeutung, welche die Fördergeber diesem städtebaulichen Projekt bescheinigen. Und es spricht nicht zuletzt für die Qualität unseres Förderantrages.“
Deckblatt des Ausbildungsatlas
Meldung vom 22. Februar 2022

Ausbildungsatlas Rhein-Neckar Kreis / Stadt Heidelberg ist ab sofort online

Die Broschüre "Ausbildungsatlas" stellt Ausbildungsberufe und ausbildende Betriebe in Schwetzingen, in Heidelberg und im gesamten Rhein-Neckar-Kreis vor und bietet mit einem Bewerbungsratgeber Unterstützung bei der Stellensuche. Die Broschüre liefert einen Überblick über die wirtschaftliche Vielfalt und unternehmerische Leistungsfähigkeit der Betriebe der Region und präsentiert Berufsbildende Schulen, Weiterbildungsmöglichkeiten und Ausbildungsinitiativen in der Stadt Heidelberg und im Rhein-Neckar-Kreis.
(von links nach rechts): Alexandra Johne von Radio Regenbogen, Katharina Ottinger von blut e.V., Oberbürgermeister Dr. René Pöltl für die Fluthilfe Sinzig und Personalrätin Yvonn Rogowski.
(von links nach rechts): Alexandra Johne von Radio Regenbogen, Katharina Ottinger von blut e.V., Oberbürgermeister Dr. René Pöltl für die Fluthilfe Sinzig und Personalrätin Yvonn Rogowski.
Meldung vom 21. Februar 2022

Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung Schwetzingen spendeten großzügig – Erlös kommt drei Initiativen zu Gute

Ein kleiner Verzicht mit großer Wirkung: Statt auf Auszahlung des für die Kameradschaftskasse eingezahlten Betrages zu bestehen, spendeten zahlreiche Mitarbeiter*innen der Stadtverwaltung für den guten Zweck. So kamen insgesamt 4716,- Euro zusammen. Diese stattliche Summe teilten jetzt Yvonn Rogowski und Bernd Kolb vom Personalrat auf drei Initiativen auf: der Spendenaktion „Kinder unterm Regenbogen“, dem Verein blut e.V. und der Aktion Fluthilfe Sinzig. Alle drei bekamen für ihre sozialen Zwecke je 1572,- Euro vom Personalrat überreicht.
Meldung vom 14. Februar 2022

Beteiligungsverfahren zum Radschnellweg zwischen Mannheim und Walldorf/Wiesloch ergab viele Rückmeldungen

Der Verband Region Rhein-Neckar koordiniert die Machbarkeitsstudie des Radschnellwegs Mannheim – Schwetzingen – Walldorf/ Wiesloch, der die Kommunen Mannheim, Brühl, Schwetzingen, Oftersheim, Sandhausen, Walldorf und Wiesloch miteinander verbinden soll. Die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger ist dem VRRN ein wichtiges Anliegen, weshalb gegen Ende des letzten Jahres eine Online-Befragung durchgeführt wurde. Über 1.400 Teilnahmen verzeichnete die Online-Beteiligung und kann daher als voller Erfolg für das Projekt verbucht werden. „Die Anregungen waren absolut konstruktiv und sind sehr hilfreich für unsere weitere Arbeit. Wir bedanken uns bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die sich an der Umfrage beteiligt haben.“ so der Referent für Mobilität und Verkehr und Projektleiter vom VRRN Lutz Lindner.

Ansprechpartner

Frau Andrea Baisch

Amtsleiterin

Fax +49 (62 02) 87 51 07
Gebäude Hebelstraße 1
Raum 205